Aktuelles

15.9.22: Der Bau der Heizzentrale kommt gut voran. Firma Holzbau Flack erstellt derzeit den Dachstuhl.

26.8.22: Die Zahl von 115 Wärmelieferverträgen ist erreicht.

13.7.22: Die aktuellen Störungen von Lieferketten treffen leider auch unser Projekt. Unter anderem haben wir bisher keine Lieferzusage für die Steuerungstechnik des Wärmenetzes. Nach Abstimmung mit unseren Planern gehen wir daher im Moment davon aus, dass die Inbetriebnahme der Heizzentrale nicht vor März 2023 erfolgen kann.
Wir bedauern diese Verzögerung sehr, da sie bedeutet, dass wir im kommenden Winter noch keine Wärme liefern können. Wir bitten unsere Wärmekunden  sich darauf einzustellen und Ihre Wärmeversorgung für die nächste Heizperiode wie bisher zu planen.

13.5.22: Die  Schulungen für die Heizungsinstallateure sind erfolgt. Unsere Wärmekunden können ab jetzt bei ihrem Heizungsbauer einen Kostenvoranschlag für den Anschluss ihres Hauses an die Wärmeübergabestation anfragen. Dieser wird für die Beantragung der Förderung benötigt. Den Antrag für die Förderung finden Sie unter:
https://fms.bafa.de/BafaFrame/begem2

6.5.22: In der Zeitschrift ÖKO TEST Ratgeber Bauen und Wohnen 2022 erscheint die Reportage "Ein Dorf stellt um" über das Bioenergiedorf Breitenholz.


22.4.22: Die vollständige Baufreigabe für die Heizzentrale wurde erteilt. Die Hochbauarbeiten werden von der Fa. Kamer aus Entringen ausgeführt.

6.4.22: Der 100. Wärmeliefervertrag wurde abgeschlossen!

2.4.22: Die Zeitschrift SOLARE WÄRME Das Solarthermie-Jahrbuch 2022 berichtet über das Bioenergiedorf Breitenholz.


28.3.22: Die Teil-Baufreigabe für die Heizzentrale ist erteilt. Die Fa. Keller Grundbau wird am Dienstag 29.3. mit dem Bau des Fundaments des Solarwärmespeichers beginnen. Dafür werden sog. "Rüttelstopfsäulen" erstellt. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Donnerstag 31.3. dauern.
Die vollständige Baufreigabe wird erteilt, sobald der Prüfstatiker seine Arbeit abgeschlossen hat.


22.3.22: Das Schwäbische Tagblatt berichtet im Artikel "Attraktiv in der Krise" über unser Wärmenetz.

14.3.22: Die Baugenehmigung für die Heizzentrale ist erteilt.

10.1.22: Der Zuwendungsbescheid für die Förderung trifft ein. Somit steht fest, dass unser Projekt im Rahmen des Programms "Modellvorhaben Wärmenetzsysteme 4.0" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Die Zeitschrift Energiekommune berichtet in Ihrer Ausgabe 10/21 über unser Wärmenetz.

Seit dem 19. August 2021 ist der Bebauungsplan rechtskräftig, der Voraussetzung für den Bau der Heizzentrale, des Sonnenkollektorfelds und des Solarenergiespeichers ist.